hedmee’s DELI | leckere Apfel-Vanilletarte mit Walnüssen, Apfelchips und Omas Apfelmus

(Werbung | Affilatelinks*)

 

Lecker, lecker einfach lecker. Im Spätsommer ist der Apfel definitiv ein Superfood. Und das Beste, es gibt ihn in diesem Jahr in Unmengen. Obwohl die Äpfel an meinem Apfelbaum im Vorgarten noch nicht richtig reif sind, fallen täglich genügend auf die Wiese. Und ich finde es einfach zu schade, dass Fallobst nicht zu verwerten.  

In der Woche kommen so schon einige Kilo zusammen. Also wird gebacken, gekocht und getrocknet, was das Zeug hält…

3 ganz simple und wahrlich leckere Rezepte gibt es heute für euch…

 

 

hedmee’s feine Apfeltarte mit Vanille, Walnüssen und ganz viel Zimt 

(eckige Tarteform)*

 

Zutaten Teig

  • 350g Mehl
  • 180g weiche Butter
  • 100g brauner Zucker

Zutaten Füllung

  • 250g Magerquark
  • 1 Ei
  • 2 Päckchen Bourbon – Vanillezucker
  • 1/2 Pckg. Vanillepudding
  • 4-5 Äpfel

Zutaten Streusel

  • 120g Mehl
  • 120g brauner Zucker
  • 120g weiche Butter
  • 1 TL Zimt
  • 50g Walnüsse

 

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 170°C Umluft vorheizen
  2. Die Zutaten für den Teig mit der Knetmaschine solange bearbeiten, bis sich alles gut vermengt hat und sich der Teig zu einer Kugel geformt hat
  3. Den Teig nun auf den Boden und in den Rand der Form drücken
  4. Alle Zutaten für die Füllung gleichzeitig verrühren und auf den Teig verteilen
  5. Äpfel waschen, entkernen, bei Bedarf schälen, vierteln und in feine Scheiben schneiden
  6. Äpfel nacheinander auf der Füllung verteilen
  7. Alle Zutaten für die Streusel mit der Knetmaschine krümelig zusammen kneten 
  8. Streusel gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen
  9. Kuchen nun auf mittlerer Schiene für ca. 25 Minuten goldbraun backen

 

 

hedmee’s feines Apfelmus mit Zimt und Honig

Zutaten

  • 5-6 Äpfel
  • 1 EL Honig
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 EL Wasser

 

Zubereitung

  1. Äpfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden
  2. In einem Topf mit den restliche Zutaten schön weich köcheln lassen
  3. Noch heiß pürieren und in Gläschen abfüllen

 

 

hedmee’s knusprige zimtige Apfelchips

Sie sind lecker und eine gesunde Alternative zum Knabbern. Selbst gemachte Apfelchips sind fruchtig, vitaminreich, fettarm und im Gegensatz zu einigen Produkten aus dem Supermarkt auch ohne Schwefeldioxid oder gar anderen Konservierungsstoffen.

Aber Achtung!  Naschen trotzdem nur in Maßen, denn Apfelchips können bis zu 50% Fruchtzucker enthalten.

 

Zubereitung

  1. Backofen auf 80°C (Umluft) vorheizen oder einen Dörrautomaten verwenden
  2. 3-4 Äpfel waschen und entkernen (dafür benutze ich einen Apfelausstecher)
  3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech einzeln verteilen und mit Zimt bestreuen (für 4 Äpfel werden 2 Backbleche benötigt)
  4. Im vorgeheizten Ofen für 4 Stunden trocknen lassen (Tür einen Spalt offen lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann)
  5. Abkühlen lassen und in luftdichten Gläsern aufbewahren

 

Die Chips sind sehr gut für einige Tage oder sogar Wochen haltbar. Leider halten sie bei uns meist nicht lange :-)))

 

Lasst euch die leckere Apfeltarte, das feine Mus und die knusprigen Chips schmecken. Falls ihr sie nachmacht, teilt sie doch mit uns auf INSTAGRAM, tagge mich und ich werde dein Bild in meiner Instastory reposten. Hach, was würde ich mich freuen.

Mein Tipp: Ihr habt sicherlich bemerkt, dass ich sehr gerne Zimt verwende. Daher benutze ich ausschließlich den guten Ceylon Zimt in Bio-Qualität, da dieser weniger Cumarin enthält.

 

 

Meine verwendeten Materialien findet ihr wie folgt: 

KitchenAid 5K45SSEWH Küchenmaschine (250 Watt) weiß
Werbung

 

Städter 627291 Tortenform mit Hebeboden gewellter Rand 29 x 20 cm, Antihaft
Werbung

 

(* Affiliate Link, ich bekomme eine Provision, wenn ihr über diesen Link ein Produkt kauft)


 

Genießt den wundervollen Spätsommer, mit all den kuscheligen Momenten, warmen Apfelkuchen, eine heiße Schokolade und ganz viel Liebe…

 

Lots of love | Doreen

34 Kommentare

  1. SannesBlock sagt:

    Apfelkuchen steht definitiv noch auf meiner To Do Liste, dein Rezept ist gespeichert. Und ganz viel Zimt muss drauf 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

  2. Sabber, sieht das lecker aus. Die perfekten Rezepte für die kalte Jahreszeit. LG Romy

  3. Sabiene sagt:

    Ich lese deine Apfeltarte schon duften 😉
    Das Rezept von dir werde ich mal mit Mandelmehl statt normalen Mehl probieren.
    Äpfel sind ungefähr das Gesündeste, was man sich in unseren Breitengraden vorstellen kann.
    LG
    Sabienes

  4. Heike sagt:

    Oh wie das schon duftet. Ich kann es mir so richtig gut vorstellen. Ich finde es gut, dass du alles an Fallobst auch weiter verarbeitest.
    Ich wünsche dir einen sonnigen Spätsommertag,
    Heike

  5. Christine sagt:

    Meine Liebe,

    Apfelkuchen liebe ich ja auch und deiner ist so lecker, dass ich jetzt gerne bitte ein Stück zu meinem Kaffee hätte 🙂 Ich habe noch so viele Äpfel an meinen Bäumen im Garten, dass ich dein Rezept sicher nachbacken werde.

    Liebe Grüße
    Christine

    • hedmee sagt:

      Komme gerne vorbei du Liebe. Bin gerade eh am Marmelade kochen und dann mache ich noch schnell einen Apfelkuchen…:-))) oh je, ich weiß im Moment wirklich nicht, welche Marmelade, welches Mus oder welchen Kuchen ich zuerst machen soll. Alles ist reif und ich habe Unmengen an Obst. Es macht so viel Spaß und das Haus duftet so süßlich…

      Sei lieb gegrüßt…

  6. Melina sagt:

    mmmh also das sieht echt sowas von lecker aus! da hab ich nun richtig lust drauf 😛 xx

  7. Manu sagt:

    Sieht das alles gut aus Doreen. Die Chips und die Apfeltarte würde ich sofort nehmen. So schöne Bilder mal wieder. Du kannst einen aber auch regelrecht verzaubern. Ich liebe es.
    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag, Manu

  8. Radi sagt:

    I’ve had a similar tart. It’s so delicious!

    http://www.fashionradi.com

  9. Leane sagt:

    Das klingt uns sieht sehr lecker aus
    Liebe Grüße Leane

  10. Janine sagt:

    Hmm das klingt ja lecker 😀
    Äpfel sind einfach toll – welche ist Deine Lieblingssorte? Meine sind die Neuseeländischen (ist zwar nicht förderlich für die Umwelt..) sowie die Gravensteiner (CH)
    Liebste Grüsse
    Janine von https://www.vivarubia.com/

    • hedmee sagt:

      Lieben Dank Janine. In meinem Vorgarten steht ein Elstar. Eine schon ältere Sorte und mit Riesen Äpfeln. Ziemlich lecker und sehr saftig.

      Sei lieb gegrüßt…

  11. S.Mirli sagt:

    Wie kannst du mir das antun, wie kannst du solche Bilder posten und mich dann ohne ein Kuchenstück zurücklassen, das grenzt an Folter 😉 Das einzige was besser ist als Apfelkuchen ist…nein, da gibt es einfach NICHTS. Apfelmus, Zimt, Honig – OMG, ich könnte mich alleine von diesen Zutaten ernähren. Wenn ich mir den Geruch vorstelle. So Schluß, ich mach mir jetzt nur noch einen Screenshot und bin im nächsten Supermarkt. So lieben Dank für das Rezept und diese Fotos, einfach ein Gedicht. Ich wünsche dir eine ganz fabelhafte neue Woche, alles alles Liebe, x S.Mirli
    http://www.mirlime.com

    • hedmee sagt:

      Oh Mirli, dabei hatten wir ja neulich schon besprochen, dass ich dich das nächste Mal mit auf unsere Finca nehme :-))) und habe deshalb so viel Kuchen für dich mitgebauten. Ich habe auf dich gewartet, aber du hattest doch auch so einen leckeren Kuchen gebacken. Sogar einen leckeren Chai hatte ich für dich gemacht. Und bevor er kalt geworden ist, habe ich ihn dann selbst getrunken…
      Das nächste Mal bestimmt!

      Sei lieb gegrüßt…

  12. Stefanie sagt:

    So schöne Rezepte. Apfelchips scheinen ja gar nicht so schwer zu sein. Sie sehen so lecker aus.
    Liebe Grüße, Stefanie

    • hedmee sagt:

      Vielen Dank Stefanie, Nein, Apfelchips sind gar nicht schwer zu machen, jedoch braucht es nur Zeit. Aber dann sind sie einfach nur lecker.

      Sei lieb gegrüßt…

  13. Luisa sagt:

    Die Bilder sehen so lecker aus, da bekomme ich gleich wieder hunger, obwohl ich gerade etwas gegessen habe…
    Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren, es sieht jetzt auch nicht so schwer aus. Ich liebe generell Äpfel
    oder auch Rezepte mit Äpfeln im Winter bzw Herbst.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    • hedmee sagt:

      Lieben Dank! Nein, die Rezepte sind alle nicht schwer. Der Kuchen war ein Test von mir und ich war ganz begeistert, dass ich nichts mehr ändern musste. Viel Spaß…

      Sei lieb gegrüßt…

  14. Ines sagt:

    Die Tarte sieht köstlich aus. Ich lieeebe Apfelkuchen!

  15. Nessa sagt:

    Für mich sind der Herbst, und der Winter natürlich auch, untrennbar mit Zimt verbunden.
    Das ist einfach das ultimative Gewürz für diese Jahreszeiten – als wir jetzt unsere ersten Macarons gemacht haben, war für mich ganz klar, dass Zimt in die Ganache muss *lach* Und alles mit Äpfeln geht ebenso. Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Ich kann mir richtig vorstellen, wie es im Haus riecht, wenn die Tarte im offen vor sich hin backt… lecker!
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • hedmee sagt:

      Zimt ist für mich das ganze Jahr hindurch wichtig. Immer wenn ich irgendwo hinfahre, packe ich auf jeden Fall meinen Zimt mit ein :-)))
      Deine Macarons sehen so lecker aus. Ich habe sie noch nie gebacken und dabei esse ich sie immer so gerne. Ja, geduftet hat es wahrlich im ganzen Haus ganz fein…

      Sei lieb gegrüßt…

  16. Bei uns sind auch sehr viele Äpfel dieses Jahr am Baum und noch mehr heruntergefallen. Ich verwerte auch gern das Fallobst. Es tut mir einfach leid, es nur wegen einer braunen Stelle wegzuwerfen.
    Deine Rezepte sind wirklich einfach – aber richtig gut.
    Eine Frage: Ich wollte immer schon Apfelchips machen. Habe auch einen Dörrautomaten. Halten sie sich wirklich nur bis zu 4 Tage? Das wäre ja ziemlich kurz. Wenn ich den Dörrautomaten anwerfe, soll er schon richtig voll sein, damit es sich lohnt. Aber was mache ich dann mit den vielen Dörräpfeln, wenn die nicht so lange halten. Ich freue mich über deine Antwort und schicke dir

    liebe Grüße zum Wochenstart
    Sabine

    • hedmee sagt:

      Das stimmt, so geht es mir auch. Kleine Stellen werden einfach rausgeschnitten.
      Ich bin mir sicher, dass wenn du richtig dörrst, dann sind die Chips mit Sicherheit auch mehrere Wochen haltbar. Wichtig ist nur, dass die Feuchtigkeit aus den Chips kommt, sonst wird es vermutlich schnell schimmeln. Leider habe ich keinen Dörrautomaten und trockne daher im Backofen. Bei uns sind die Chips so schnell weg, dass ich zu längerer Haltbarkeit keine Erfahrung habe :-)))

      Sei lieb gegrüßt…

  17. Shadownlight sagt:

    Oh herrlich, das schmeckt sicherlich alles sehr gut und überhaupt mag ich Äpfel sehr gern!
    Liebe Grüße zum Sonntag!

    • hedmee sagt:

      Ja, ziemlich sogar. Ich muss mir noch so einiges einfallen lassen, damit ich die Mengen gut verarbeitet bekomme. Aber da gibt es ja noch viele Möglichkeiten.

      Sei lieb gegrüßt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.