hedmee’s DELI | Poké die neue gesunde Küche

 

Der Schüssel – Trend oder modern gesagt, Bowls sind uns allen ein Begriff. Ich kannte sie bisher nur als Smoothie-und Buddha Bowls. Vor kurzem entdeckte ich den Newcomer Poké. 

Wenn es um neue Trends in Sachen Food geht, bin ich wohl einfach für alles zu haben. Gut und gesund essen macht Spaß. Ich habe mir die Poké Bowls einmal genauer angesehen und wollte unbedingt wissen, ob sich dieser Trend wirklich lohnt. Dann lasst uns mal loslegen. Bevor es ans zubereiten geht, erst einmal kurz ein paar Eckdaten.

 

 

Was ist Poké?

Zuerst einmal handelt es sich um ein Nationalgericht aus Hawaii, welches von der japanischen Küche beeinflusst ist. Übersetzt heißt Poké soviel wie „in kleine Stücke schneiden“. Die Zutaten werden in einer Schale angerichtet, aber nicht vermischt. Es handelt sich nicht um einen Salat. Meist bestehen Poké – Bowls aus Reis, Gemüse, Algen, rohem Fisch und einer Soße.

Klingt bis hier hin schon einmal ziemlich einfach und lecker.

Nun ist roher Fisch nicht unbedingt jedermanns Sache und auch nicht unbedingt um die Ecke zu bekommen. Kein Problem. Ihr könnt den rohen Fisch einfach durch gegarte Garnelen, geräuchertem Fisch oder Tofu ersetzen. 

Den gekochten Reis könnt ihr wahlweise auch durch Quinoa ersetzen. Bei den restlichen Zutaten sind der Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt. Hinein kommt, was ihr gerne mögt. Aber Achtung! Werden Avocado, Nüsse und fetthaltiger Fisch verwendet, kann so eine Bowl schon mal schnell einiges an Kalorien aufweisen. Jedoch tragen diese Bowls, wie auch schon ihre Vorgänger, zu einer ausgewogenen Ernährung bei.

 

 

hedmee´s cremiges Erdnuss Lachs Poké

Zutaten für 2 Bowls

  • ca. 100g geräucherten Lachs
  • ca. 100g Räuchertofu
  • Reis (ich verwende gerne Sushi Reis) 
  • Sesam schwarz oder weiß
  • 1/2 Salatgurke
  • 1/2 Avocado
  • Algen 
  • Erdnüsse
  • Koriander

Dressing

  • Saté (Erdnusssoße)
  • frischen Ingwer (ganz fein gehackt)
  • Saft einer Limette

 

Zubereitung

  1. Den Reis kochen und in den kleinen Schüsseln anrichten.
  2. Die restlichen Zutaten in kleine Stücke schneiden und einzeln auf dem Reis verteilen. Nicht mischen!
  3. Zum Schluss das Dressing zubereiten und alles leicht beträufeln.

Mein Tipp: 

Ziemlich lecker ist die Bowl, wenn ihr all eure Zutaten auf den noch warmen Reis bettet.

 

 

Euer „Sushi mal anders“ wäre nun angerichtet und sieht absolut göttlich aus. Auch wenn wir Poké als neuen Food Trend feiern, ist es immer noch ein Gericht mit einer langen Tradition. 

Meine Lieben. Diese Bowls habe ich nun schon mehrfach ausprobiert. Dabei nutze ich oft einfach das, was gerade da ist. Durch unterschiedliche Komposition und Dressings, bekommt ihr immer wieder eine völlig neue Geschmacksexplosion. Außerdem sind sie toll vorzubereiten und angerichtet eine fantastische Möglichkeit eure Gäste zu überraschen. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren…

 

Mit leckeren, herzhaften Grüßen

20 Kommentare

  1. Héloise sagt:

    Das hört sich ja gut an! Ich hab mich schön länger gefragt, was genau hinter diesem Namen steckt, und jetzt muss ich es als Sushifan unbedingt auch mal probieren =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    • hedmee sagt:

      Wenn du Sushi magst, wirst du auch Poké lieben. Ich mag es so sehr, weil es so schnell und einfach ist.

      Viel Freude beim Ausprobieren und liebe Grüße
      Doreen

  2. Isabella sagt:

    Hallo meine Liebe,

    dein Poké sieht soooo lecker aus. Ich werde die Version in vegan nachmachen…yummmmmi;)

    Hab ein wunderschönes Wochenende;)
    Liebe Grüße
    Isa
    http://www.label-love.eu

    • hedmee sagt:

      Hallo du Liebe,
      das mache unbedingt. Mit geräuchertem Tofu wird es mindestens genauso lecker schmecken. Ich stehe ja auf geräuchertem Tofu…

      Liebe Grüße
      Doreen

  3. Sarah sagt:

    Mhh sieht das lecker aus!
    Liebe Grüße
    Sarah

  4. Nessa sagt:

    Oh, das sieht aber gut aus! #foodporn
    Beim nächsten mal kannst du ruhig etwas mehr kochen, Christof und ich sind gerne dabei 😉
    Den Begriff der „Poké-Bowl“ kannte ich bisher noch nicht, aber es klingt wirklich lecker – ich mag Gerichte, bei denen viele Verschiedene Bestandteile dabei sind, und so warme, reichhaltige Gerichte sind sowieso totales Soulfood.
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • hedmee sagt:

      Das ist gar kein Problem :-)))
      Sehr gerne. Soulfood ist es definitiv. Eine wahre Geschmacksexplosion, je nach dem, was man alles verwendet.

      Liebe Grüße
      Doreen

  5. Liebe Doreen, das hast du ganz wunderbar zubereitet und es sieht total lecker aus. Ich habe Poke-Bowls bereits einige Male in Wiener Lokalen verspeist und war immer total begeistert. Aber noch besser ist es natürlich, so etwas selber zuzubereiten. Danke für die Hintergrundinformationen und natürlich für tolle Rezeptvorstellung – da werde ich mich jetzt auch einmal ran wagen.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Sommertag und alles Liebe

    • hedmee sagt:

      Liebe Gesa,
      oh du hast es tatsächlich schon öfter gegessen? Das ist ja toll. Bei uns habe ich bisher noch nicht entdeckt, aber das wird ganz bestimmt auch nicht mehr lange dauern. Es ist wirklich sehr leicht, Poké selbst zuzubereiten.

      Sei lieb gegrüßt,
      Doreen

  6. Shadownlight sagt:

    Also lecker sieht es definitiv aus!
    Liebe Grüße an dich!

  7. Manu sagt:

    Ich kenne Poké auch noch nicht. Aber es sieht wirklich sehr lecker aus. Roher Fisch ist auch nicht unbedingt was für mich, aber die geräucherte Variante gefällt mir gut.
    Vielen Dank und liebe Grüße von Manu

  8. Christine sagt:

    Wundervolle Bilder! Von Poké habe ich bisher noch nichts gehört. Klingt jedenfalls total lecker! Danke für die Vorstellung!

    Liebe Grüße

    Chris von Pretty You

  9. Sophia sagt:

    Das sieht schon ziemlich lecker aus. Ich kannte Poké gar nicht. Wird auf jeden Fall einmal ausprobiert.

    Liebe Grüße, Sophia

  10. ina sagt:

    Danke für diese wunderbaren Poké-Rezepte!! Wird direkt bei Gelegenheit nachgekocht!

    Liebst, ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.