Stil finden | warum es ganz einfach ist

 

Könnte es nicht so einfach sein? 

Mode, Stil, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und Liebe?

In der heutigen Zeit stehen uns zu zahlreiche Kleidungsstile und Optionen zur Verfügung, dass diese ein Chaos in unserem Kopf anstellen können. Unglück und immer auf der Suche nach dem Besten.

 

Die eigene Garderobe auch nach längerer Zeit immer noch zu lieben, ist möglich.

Sich selbstbewusst zu bewegen und eine tolle Ausstrahlung und Persönlichkeit zu vermitteln, ist möglich.

Eine pure und einfache Leichtigkeit, bei der täglichen Auswahl der Garderobe, ist möglich.

Geld zu sparen, durch bewussteres und reduzierteres konsumieren, ist möglich.

Völlig losgelöst vom saisonellen Trend-Trubel zu sein, ist möglich.

Wenige Punkte mit großer Wirkung für dein Glück.

 

 

Der eigene Stil | ein Statement

Klingt „Stil“ nicht ein wenig überzogen? Was meinst ihr?

Ich persönlich finde es in keiner Weise überzogen, denn mein Stil ist auch mein Glück. Und Glück ist großartig. Ja, auch der eigene Stil kann Glück sein.

Dabei setzt er immer ein zeitloses, unvergängliches Statement und ist gerade dadurch besonders, weil er unsere Persönlichkeit unterstreicht. 

Andere Menschen können helfen, den eigenen Stil zu finden oder zu stärken.

Bin ich irgendwo unterwegs oder blättere in einer Zeitschrift, lasse ich mich gerne inspirieren. Deshalb ändere ich nicht meinen Stil, sondern bin nur bereit, Neues, meinem Stil entsprechend, an mich heran zu lassen.

Jede Frau sollte seinen eigenen Stil gefunden haben, auch wenn sie sich nicht allzu sehr für Mode interessiert.

Der eigene Stil bedeutet ganz einfach, sich in Kleidung wohl zu fühlen. Fühlen wir uns wohl, sind wir glücklich. 

„Vertraue dir, denn es ist gut so und strahle es aus. Dafür braucht es nicht viel, nur deine Zufriedenheit. Alles andere kommt dann von ganz alleine.“

Merkt ihr die Erleichterung?

Dann lasst uns gemeinsam mal das eigentliche Problem etwas näher anschauen. 

Seid ihr bereit ans Eingemachte zu gehen und euren eigenen Stil genauer anzusehen oder gar zu finden?

Ich verrate euch heute meine Tipps, wie ihr genau das angehen könnt und dabei eure Garderobe minimal, in Hinsicht auf einen minimalistischen Kleiderschrank haltet.

Los gehts.

 

1. Inspiration | lasst es zu

Lassen wir uns also unbedingt inspirieren. 

Das ist großartig und wichtig. 

Dabei rede ich nicht davon, andere Menschen zu kopieren, sonder nur von einer wertvollen Quelle, um den eigenen Stil auszubauen und zu festigen. Manchmal sind es vielleicht sogar nur minimale Ideen, welche zu einer großen Veränderung führen können.

Das der eigene Stil unser Selbstbewusstsein stärkt, steht außer Frage. 

Neben dem Wohlfühlen in der eigenen Haut, ist auch das Wohlfühlen in unserer Kleidung wichtig. 

Wir wirken dadurch attraktiver und lebendiger, auch mit minimalem Einsatz. 

Nehmt Inspirationen an und probiert es aus!

 

2. Lieblingsteile | findet es heraus

Wenn ihr bereits euren Kleiderschrank, nach meinem Vorschlag, Kleiderschrank richtig entrümpeln, aussortiert habt, dürften sich jetzt nur noch Lieblingsteile in eurem Schrank befinden. 

Schaut euch diese noch einmal ganz genau an. 

Was fällt euch auf? 

  • Sind es gar nur Jeanshosen oder eher Stoffhosen?
  • Sind es eher lange Strickjacken oder nur kurze?
  • Sind es eher Röcke als Hosen?
  • Sind es eher Muster oder schlichte Teile?
  • Sind die Teile eng anliegend oder weit geschnitten?

Merkst du was?

Ja genau, dein Kleiderschrank wird dir bereits jetzt schon verraten, was du gerne magst. 

 

3. Marken | ein wichtiger Leitpunkt

Seit vielen Jahren verlasse ich mich auf einige ganz wenige Marken für meine Kleidung. Ich weiß einfach, dass ich mit ihnen nichts verkehrt machen kann. Röcke sind zum Teil gleich geschnitten, Blusen sind nicht zu lang oder zu kurz, die Mode ist zeitlos und Farben sind oft schlicht.

Auch Marken fahren Linien und Stile. Und genau das macht es einfach. Ich z.B. orientiere mich daher kaum an anderen Marken und probiere es gar nicht erst aus. Warum auch sollte ich das tun? Es ist doch so viel einfacher und weniger stressig. Ich kann nicht in eine falsche Richtig gehen und somit Fehlkäufe vermeiden.

 

4. Trends | nicht bewusst erleben

Ach ja Trends. 

Jage ich Trends nach? Nein…auch das ist mir persönlich zu stressig. Ganz ehrlich, beschäftige ich mich in der Tat nicht mit Trends und wüsste heute und jetzt noch nicht einmal was derzeit angesagt ist.

Es ist eher so, dass ich auf Neues meiner Marken gespannt bin und genau das dann ausprobiere. In „my Looks“ könnt ihr meine Mode und meinen Stil verfolgen. Ich sehe es als Inspiration und die Möglichkeit, euch neu oder sogar wieder zu finden.

Auch meine bevorzugten Marken nehmen Trends mit in ihre neuen Kollektionen auf. Aber es ist nicht immer bewusst zu merken oder wird vom eigenen Stil der Marke anders umgesetzt und somit für mich passend gemacht. Und genau das gefällt mir so gut. Ich trage Trends ganz unbewusst und vielleicht sogar in sehr reduzierter Form, da ich es ja persönlich minimal und zeitlos liebe. Trends sollten für mich so gestaltet sein, dass ich sie auf längere Zeit tragen kann und nicht nach einem Sommer wieder aussortieren muss.

 

5. Farben | definiert sie

Wahrscheinlich habt ihr euer Farbkonzept bereits gefunden. Im Laufe der Jahre, entwickelt sich das eigentlich auch von ganz alleine. 

Wir haben vieles ausprobiert und gelernt. Wenn ich hauptsächlich gedeckte Farben trage, ist die Wahrscheinlichkeit groß, sich mit einem roten Kleidungsstück eher unsicher und verkleidet vorzukommen. So geht es mir zumindest. 

Nicht das ich knallige Farben nicht mag, sie passen einfach nicht zu mir. Obwohl passen vielleicht schon, aber ich ertrage sie eben nicht an mir. Ich fühle mich schlechthin nicht wohl. 

Und genau das ist der Punkt. 

Lasst einfach die Finger von diesen Experimenten und vertraut auf die Farben, in denen ihr euch wohl fühlt. 

Um die Anzahl an Kleidungsstücken in eurem Kleiderschrank minimal zu halten, ist ein Farbkonzept eine gute Lösung. Farben die gut zueinander passen und dadurch einfach zu kombinieren sind. 

Und übrigens, dein Farbkonzept hat nichts mit Minimalismus zu tun. In der letzten Zeit sehe ich immer häufiger Farbkonzepte in schwarz, weiß und grau. Es sind nur Hinweise und keine Festlegung. Es geht um die Reduzierung eurer Kleidung, bei der ein Farbkonzept natürlich sehr hilfreich ist. Aber es kann auch knallig sein. Also lasst euch bloß nicht einreden, dass Minimalisten schwarz, grau und weiß tragen müssen.

 

6. Schnitte | eine Liebe

Lasst uns die Schnitte anschauen. Was gefällt euch? Worin fühlt ihr euch wohl?

Sind z.B. eure Hosen eher eng oder weit?

Ich für mich bevorzuge zwei ganz klare Schnitte. Sie müssen zum Einen eng und tiefer geschnitten sein und zum Anderen dürfen sie nicht zu lang sein.

Im Sommer trage ich jedoch auch sehr gerne weite und luftige Hosen. Das sind dann meine extrem geliebten Leinenhosen. Aber sie müssen tatsächlich diesen einen ganz bestimmten Schnitt haben. Ich werde sie euch auch demnächst noch vorstellen. Da ich sie liebe, trage ich sie deshalb auch mit großer Leidenschaft.

Schnitte machen einfach alles aus. Entweder können sie betonen oder kaschieren, bequem oder unbequem sein, praktisch oder unpraktisch sein. 

Und so könnt ihr nach und nach alle Teile durchgehen. Was mögt ihr an Röcken, was an Hosen, was an T-Shirts. Und glaubt mir, ihr werdet es ganz schnell merken, denn ihr wisst eigentlich genau, in welcher Kleidung ihr euch wohl fühlt.

 

Wer seid ihr | und nicht wer wollt ihr sein

Ich bin fest davon überzeugt, dass die meisten von euch ihren eigenen Stil bereits gefunden haben. Nur eine gewisse Anzahl von Teilen in eurem Kleiderschrank, machen unsicher. Sie sind da, weil sie mal ohne große Liebe gekauft wurden oder ein Anderer euch etwas eingeredet hat. Eine Verkäuferin möchte verkaufen und wird in den meisten Fällen zu einem Kauf raten. Ihr kennt das bestimmt, oder?

Achtet darauf und lasst euch nichts einreden. Wenn ihr bereits beim Anprobieren unsicher seid, dann lasst es sein. Kleidung muss von Anfang an überzeugen und geliebt werden. Wenn nicht sofort ein WOW Effekt eintritt, dann gehört sie nicht zu euch.

Nur ihr entscheidet, denn es ist euer Glück. Fühlt sich die Mode in eurem Kleiderschrank nach euch an? 

Meine tut genau das. 

Ich liebe minimalistische Mode und genau das macht mich aus. Sie tut mir gut, sie macht mich selbstbewusst und sie lässt mich jeden Tag wohl fühlen. 

Findet euren ganz persönlichen Stil! Es ist im Prinzip ganz einfach. Habt eine ganz konkrete Vorstellung davon, was euren Stil ausmacht und wer ihr seid. 

Schafft euch Klarheit für das was ihr wollt!

 

 

Als kleine Inspiration, meine 3 Lieblingszitate:

„Kaufe weniger, aber suche bedacht aus.“ – Vivienne Westwood  

„Mode sollte widerspiegeln, wer du bist, was du fühlst und wo du hingehst.“ – Pharell Williams

„Minimalismus ist der Schlüssel zu wahrer Eleganz“ – Coco Chanel 

 

8 Kommentare

  1. Petra sagt:

    Meine liebe Doreen,

    was für ein klasse Post!!!

    Wunderbar in Worte gefasst!

    Danke dafür!

    Wir telefonieren ganz bald mal wieder.. freu mich schon drauf.

    Ein ganz liebes Drückerchen

    Petra

    (viamare_mag)

    • hedmee sagt:

      Meine liebe Petra, hach wie ich mich freue. Ich freue mich auf ein Telefonat mit dir und drücke dich ganz fest zurück.
      Liebe Grüße,
      Doreen

  2. Liebe Doreen, ein wirklich sehr interessanter Beitrag, aus dem ich wieder Einiges mitnehmen kann. Es ist total wichtig, den eigenen Stil zu finden, zu wissen, was einem gefällt und vor allem, was zu einem passt. Ansonsten sind wir vor allem in der heutigen Reizüberflutung mit der Auswahl hilflos überfordert und jagen von einem Trend zu nächsten, ohne uns jedoch mit den gekauften Artikeln wirklich wohl zu fühlen, füllen unseren Schrank übervoll mit Kleidungsstücken an, die wir dann doch nicht gerne tragen und vielleicht mit Widerwillen anziehen. In der Jugend haben die meisten eine Probierzeit, wo verschiedene Stilrichtungen getestet werden, aber diese Findungsphase sollte dann auch abgeschlossen werden. So habe ich deinen Tipp mit dem Herausfinden der Lieblingsteile mit Schmunzeln gelesen, denn genau ist es mir beim Aussortieren des Kleiderschranks gegangen – es bleiben die Kleidungsstücke in meinem Stil, die ich liebe und auch immer wieder gerne anziehe.
    Ich wünsche dir noch einen wunderbaren Abend und alles Liebe

    • hedmee sagt:

      Liebe Gesa,
      hab lieben Dank! Tatsächlich ist eine so große Befreiung, wenn wir unseren Kleiderschrank richtig sortiert haben. Der eigene Stil hilft mir dabei, ihn auch nicht wieder so voll zu räumen.
      Einen schönen Abend auch für dich und liebe Grüße,
      Doreen

  3. Heike sagt:

    Doreen so inspirierend. Das Thema ist nicht einfach. Sich zu finden kann wirklich sehr lange dauern. Wie du schon sagst, der Einfluss durch Verkäuferinin, kann sehr hoch sein. Es dann nicht zuzulassen, werde ich für mich mitnehmen. Viele Grüße, Heike

    • hedmee sagt:

      Liebe Heike,
      das stimmt. In meinen Gesprächen mit Bekannten und Freunden, höre ich das auch immer wieder. Es freut mich, wenn du bei deinem nächsten Einkauf an einige Worte aus diesem Beitrag denkst.

      Liebe Grüße,
      Doreen

  4. Manuela sagt:

    Guten Abend liebe Doreen, vielen Dank für diesen Post. Es gibt mit Sicherheit viele Menschen, die Probleme haben, ihren eigenen Stil zu finden. Zum Glück geht es mir nicht so. Ich bin ebenfalls glücklich und zufrieden. Viele Grüße von Manu

    • hedmee sagt:

      Liebe Manu, das freut mich. Es ist dadurch so viel einfacher und weniger Zeit aufwendig.
      Einen schönen Abend für dich und liebste Grüße,
      Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.